Wunderkind

Unser deutsches Wunderkind durfte mal wieder antreten, diesmal gegen Adams. Sicherlich keine einfache Paarung, aber eine Chance um zu zeigen, welches Niveau man erreicht hat.

Anscheinend hat Leko gemerkt, dass das mit Najdorf auf Dauer nix wird. Wenn einfach kein Stellungsgefühl vorhanden ist, bringt die beste Vorbereitung nichts. Was macht man in einer solchen Situation, wenn man keine Berliner Verteidigung spielen möchte? Richtig, natürlich Caro Kann, denn das ist von allen zweitbesten Eröffnungen immer noch die beste. Man könnte auch mal Französisch antesten, insbesondere weil Meier und Blühbaum damit selbst gegen die Weltspitze erfolgreich sind, aber manche Leute sind einfach prinzipientreu. Leko gehört offenkundig dazu.

Anyways, man kann gegen Adams verlieren, aber man sollte nicht verlieren, wenn Adams zweimal den Vorteil wegschmeißt. Da zeigt sich das Kernproblem. Keymer ist nicht nur langsam, sondern auch taktisch anfällig, und in Zeitnot beides umso mehr. Diese Elfmeter wären von Nihal und Praggdanadddanahadaandaaa problemlos versenkt worden. Das sind Wunderkinder, bei denen man sich nicht permanent wundern muss, warum sie als solche gehandelt werden. Ja ich weiß, wir haben kein anderes.

Heute hat er gewonnen, das heißt, der Sieg wurde ihm de facto vom Gegner aufgezwungen. Darüber beschwert man sich nicht.