Vincent Keymer

Ich habe in der Vergangenheit einiges zu Vincent Keymer geschrieben, es jedoch wieder gelöscht, weil man nicht vorschnell ein Urteil bilden soll. Das Problem ist jedoch folgendes:

Er hat als Nachwuchstalent ein Zeitfenster, in dem er Erfolge vorweisen muss, sonst wird eines Tages ein ganz normaler Großmeister sein, den man nicht zur Kenntnis nimmt, weil seine Elo-Zahl unter Großmeistern eher mittelmäßig ist. 2600er GMs gibt es mittlerweile, wie Sand am Meer. Es dürfte mittlerweile klar sein, dass er keiner dieser jugendlichen Schach-Killer ist, die erbarmungslos alles wegprügeln, was ihnen im Weg steht. Zudem gibt es einen weiteren Umstand, der gegen ihn spricht, nämlich die Kooperation mit Leko. Das mag auf den ersten Blick komisch klingen, jedoch hat er dadurch einen massiven Vorteil gegenüber seinen Konkurrenten, der ihm aber offenbar kaum etwas nützt. Man stelle sich nur vor, ein Sarin oder ein Praggandanddda oder der junge Murzin hätte diese Form der Unterstützung. Dann liefe es bei denen vermutlich nochmal deutlich besser.

Die nächsten drei Jahre werden entscheidend sein. Schachspieler, die seit frühester Jugend gefördert werden, erreichen ihren Zenit frühestens mit 20 Jahren. Wenn Vincent Keymer bis dahin keine 150 Punkte rausgeholt hat, kann man die Akte schließen. Da seine Eröffnungen bereits auf hohem Niveau sind, zumindest in der Theorie, kann von dieser Seite auch nur noch wenig kommen. Im Übrigen sind die Engines ohnehin der große Equalizer, der das Feld nivellieren wird. Es wird im klassischen Schach zunehmend schwieriger einen Klassenunterschied zu beweisen. Ein Zocker, der schnelle Zeitkontrollen dominiert, ist Vincent Keymer nicht.

Don’t play like Kasparov

I have never seen this before, at least not in chess, maybe the “Artosis Pylon” in Starcraft came close, but this shocking. What’s wrong with Kasparov? Losing three game in a Bg5-Najdorf is already weird, but what happend after that cannot be explained anymore. Kasparov forgot more about chess than I ever knew, but I certainly didn’t expect him to forget everything. WTF was that?

Even his Qc7-Najdorf doesn’t strike me as much of an improvement over the Rauzer. In fact it looks worse and engines agree.

Stamp of Drawproval

The Radja played the line recommended on this website and drew easily (as usual), but this time with black.

Champions Chess Tour FTX Crypto Cup

Match strategy is one thing and I can understand that Nakamura is making all those Berlin draws against opponents where is not a big favorite to begin with. On the other hand, what Radjabov is doing is a disgrace to chess. This guy should never be invited to any of these events anymore. Winning ugly doesn’t describe it. It’s just a joke, because these events are supposed to be an exciting show. It’s like watching gladiators fight in the arena, except only the little pieces die. That is what the sponsors are paying all the money for.

Right?

Well, he beat Pichot, who doesn’t belong there, Svidler, who is playing terribly as usual, and Nepomnichi, who either wanted to be creative or wasn’t keen on showing prep. Apparently that’s all you need to do to be in shared first place. Why spend more energy? In a way Radjabov is honest about his business. He doesn’t fake it.

 

Update: Maybe I shouldn’t have mentioned his honesty because he lost an equal ending to Carlsen. On the other hand, losing equal endgames to Carlsen pretty much happens to everyone.

Update 2: No joke, I can’t watch this crap anymore. Carlsen is obviously dragging the matches into overtime only to finish off his opponents like it is no contest. I can be wrong, but the probability is low. Even if it isn’t rigged, it clearly feels like it. That’s sufficient in my book. In my view MC is playing for the gallery, for the show.

Der katalanische Schwätzkasten

Die These, die IM Silecki in seinem Beitrag bei den Perlen vom Bodensee vertritt, halte ich – sorry – für komplett abwegig.

Es handelt sich um ein geschlossenes Turnier, bei dem die Paarungen seit Monaten(!) feststehen. Nepomnichi spielt ca. 75% 1.e4, und von den restlichen 25% nimmt 1.c4 mit deutlichem Abstand den ersten Platz ein. Das heißt, die Eröffnungswahl kam nicht überraschend, und sie kann Alekseenko auch gar nicht überraschen, weil er für ein solches Turnier mit 100%er Sicherheit sein gesamtes Eröffnungsrepertoire gecheckt und überarbeitet hat.

Die Überlegung, “Oh der Nepo spielt 1.c4. Der will mich in einer Variante erwischen. Da spiel ich doch mal lieber Freestyle”, mag vielleicht der Herangehensweise von IM Silecki entsprechen, sie ist jedoch für einen Supergroßmeister, der um die Kandidatur zur Weltmeisterschaft spielt, völlig absurd. Mit anderen Worten: Wir reden hier weder vom einem Kaffehaus, noch vom Kindergarten.

Die mit weitem Abstand wahrscheinlichste Variante ist folgende: Der russische Schachverhand hat realisiert, dass sich Nepomnichi auf dem Zenit seiner Leistungsfähigkeit befindet, und Carlsen gerade mit einem Formtief zu kämpfen hat. Eine bessere Chance für einen russischen Weltmeister gab es seit langer Zeit nicht mehr. Da lag es nahe, an Alekseenko heranzutreten, und mit ihm ein kleines Gespräch über seine Zukunft zu führen…

 

Collusion?

You can never be sure, but that is not important. The phrase used in court is “reasonable doubt”. There is certainly doubt, but is it reasonable? According to my database the position after 11. Nxd4 occured 29 times. The highest rated player to end up in this position was Frolyanov (Elo 2555) in 2012 against much lower rated player in a firstround game of an open. Needless to say, he lost.

Overall white won 19, lost 2 and drew 8 games.

It is quite funny that Mr. “Too weak, too slow” Fressinet managed to draw a rapid game with white against a guy with an expectation near zero. That is the expected reasult with 400 points difference. Could that have been collusion beyond reasonable doubt?

On a positive note: Nepo will not draw 8 games with Carlsen and go on to lose the tiebreak. There is no reasonable doubt for sure.

Grischuk’s French

In the Candidates Grischuk seems to stick to the French. Let’s go into detail! In the first game against Alekseenko, he played:

This means two things:

1. He wanted to avoid the “Norwegian Endgame”:

2. He was prepared to go into this line:

Because the attempt to repeat moves loses by force:

So what was his solution in case white goes for 16. Bf2? That move was recommended by Negi after all.

The endgame is just bad:

Black cannot bail out, because this seems to lose by force again:

Wrong! It took me a while to find it, but Stockfish finally showed a clean equalizer. This is a massive improvement on Negi’s book:

So the “old” mainline is a forced draw. That is the reason why Alekseenko played 16. Qf2. This line isn’t as easy as it looks. Black may have to go into an endgame pawn down, but with opposite colored bishops. I expect Grischuk to get tested here.

If this doesn’t hold, he still has the option to transpose into the Poetsch-Fedoseev-Variation, but that was not what he intended.

This, ladies and gentlemen, is the best coverage on this system “on the market”, except it’s free. Donations are welcome though.

Grischuk = Hero

Guess who played the Qb6-line in the Classical French in the Candidates today! Instead of the complicated line he chose the dry version that leads to a slightly worse endgame by force though.

Play it safe!